Aktuelles

Neueste Infos und Eindrücke aus dem MaZ-Projekt, zum Beispiel von Aussendungen und Seminaren.

Anna-Lena Passior 2014/2015 in Juja, Kenia

MaZ in Vorbereitung - digital geht es auch: Online-Seminar "Von Stürmen und Hausbootpartys"

Charlotte (MaZ 2020/21) berichtet vom digitalen Vorbereitungseminar:

Was macht dir mehr Angst: Freiheit oder Sicherheit? Lassen sich diese zwei Wörter, die zuerst gegensätzlich erscheinen vielleicht sogar verbinden? Welche Unsicherheiten beschäftigen uns und andere gerade?

 

Abschluss mit Wunderkerzen

Wunderkerzen zum Abschluss des Seminars

Uns alle beschäftigt gerade besonders der Gedanke über unsere eigene Zukunft, jetzt wo wir die Schule schon (oder schon fast) abgeschlossen haben.
Werden wir irgendwann doch ausreisen dürfen? Können wir an unseren Plänen festhalten? Wie wird unser Lebensweg aussehen? Ausbildung oder Studium? Welche Entscheidung ist die Richtige?

Gemeinsam haben wir über Lösungen zum Umgang mit Unsicherheiten reflektiert.
Können Unsicherheiten nicht auch etwas Gutes mit sich bringen und neue Perspektiven eröffnen? Nehmen oder geben Unsicherheiten Freiheit und Sicherheit oder lässt sich sogar beides darin finden?
Der gegenseitige Austausch hat sehr gut getan. Es war schön zu sehen, dass wir uns von Corona nicht so leicht unterkriegen lassen und wir trotzdem gemeinsam ein Seminar verbracht haben. Wir haben zusammen 3 sehr schöne mazige Tage erlebt, mit ganz viel Spaß, neuen Erkenntnissen und natürlich ganz vielen WUPs. Außerdem waren auch ein paar Überraschungen dabei, wie zum Beispiel eine Safety-First-Party oder ein gemeinsames Abendessen. Denn ob NRW, Baden-Württemberg oder Dänemark, vor jeder Haustür stand am Samstagabend die eigene Lieblingspizza und wir konnten doch gemeinsam ein leckeres Abendessen genießen. Jede*r alleine in seinem*ihrem Zimmer vor dem Computer und doch alle gemeinsam....
Das Seminar hat gezeigt, dass wir nicht alleine sind. MaZ wird bleiben. Diese Gemeinschaft gibt Hoffnung. Wir haben gemerkt, dass man am Besten gemeinsam durch stürmische Zeiten geht und sogar mitten im Sturm eine Party feiern kann!

MaZ bedeutet für mich...

... ein Jahr an einen vorher fremden Ort zu gehen um dort mit den Schwestern zu leben, zu beten und zu arbeiten. Bei MaZ habe ich Menschen kennengelernt mit denen ich mich verbunden fühlen kann, trotz großer Entfernung.

Debora Ahnert, 2019/2020 in Tansania

Debora Ahnert

Briefe aus dem Einsatz

alle Briefe...

Wir sind als Entsendeorganisation extern geprüft durch die 'Gütegemeinschaft Internationler Freiwilligendienst e.V.'.

MaZ wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

powered by webEdition CMS