Aktuelles

Neueste Infos und Eindrücke aus dem MaZ-Projekt, zum Beispiel von Aussendungen und Seminaren.

Anja Klose, 2012-2013 in Berekum, Ghana

Sie mussten leider zurück: 10 MaZ (Missionar*innen auf Zeit) waren bis Mitte/Ende März 2020 in Bolivien, Kamerun, Kenia, und Tansania

Digitales Rückkehrseminar

auch wenn nicht "leibhaftig" -
Warm-ups funktionieren auch vor dem Bildschirm

Am 16. März sprach das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die dringende Empfehlung aus, alle MaZ-Freiwilligen zurückzuholen. Das bedeutete für das MaZ-Team zwei sehr arbeitsreiche Wochen mit telefonieren, skypen, Flüge buchen, stornieren und wieder umbuchen; das bedeutete auch zu schauen, in welchen Ländern die deutschen Rückholaktionen schon gestartet sind, so dass auch unsere MaZ ausfliegen können, Kontakte zu den Partnerorganisationen, zu Freunden, Bekannten, den MaZ-Eltern zu halten; kurz und gut alles Mögliche zu tun, damit die MaZ vor Ort geschützt sind und eine sichere Rückkehr gewährleistet werden kann...
Am 29. März waren dann alle 10 MaZ wohlbehalten in ihren Heimatstädten zurück in Deutschland.

In der Woche vor Ostern haben sie sich zusammen mit einem Team von 4 rückgehrten MaZ und Anne Arenhövel, der Leiterin des Programms zu einem digitalen Rückkehrseminar getroffen.

In verschiedenen Themeneinheiten haben sie sich mit den Themen "Abbruch und Abschied", dem "Zurückkommen in ein anderes Deutschland" auseinandergesetzt und aber auch einen "Blick in die Zukunft" gewagt.

Wie wichtig diese Nacharbeit besonders in dieser Krisensituation ist, macht Johanna (MaZ 2019/20, Machui, Sansibar) deutlich: „Jetzt bin ich sehr froh, dass ich nicht alleine bin; ich bin nicht alleine davon betroffen, sondern alle sind davon betroffen; auch wenn ich jetzt hier zu Hause rumsitze; ich merke es gibt die anderen MaZ, die auch wieder da sind, das MaZ-Team, die Rückkehrer*innen und nicht zuletzt auch meine Familie und Freunde hier vor Ort."

Wir wünschen den 10 rückgekehrten MaZ einen guten Start in Deutschland und freuen uns, sie alle in Zukunft beim Erweiterten MaZ-Team willkommen zu heißen, denn: Einmal MaZ - immer MaZ!

 

Sie sind wieder zurück: 7 MaZ (Missionar*innen auf Zeit) waren für 1 Jahr in Bolivien, Kamerun, Kenia, Madagaskar, Tansania und Südafrika

Am letzten September-Wochenende war wieder Leben in Knechtsteden. Die jungen MaZ, die für ein Jahr im Einsatz waren, haben sich zusammen mit dem MaZ-Team Anne Arenhövel und Pater Gasto Lyimo getroffen und sich für die Reflektion ihres Jahres Zeit genommen. Unter dem Gesichtspunkt des MaZ-Mottos: Mitleben, Mitbeten und Mitarbeiten konnten die jungen Menschen sich noch einmal intensiv mit ihren Erfahrungen des Jahres auseinandersetzen und austauschen.

Rückkehrer*innen Jahrgan 2018/19 zusammen mit dem MaZ-Team

Rückkehrer*innen Jahrgan 2018/19 zusammen mit dem MaZ-Team

Die MaZ im Einsatz melden sich zu Wort

MaZlerinnen und MaZler schreiben aus Ihrem Einsatzland, was Ihnen MaZ bedeutet.

Anna-Lena-Passior_2014-15-Kenia-5

14 MaZ machen sich 2019 Jahr auf den Weg

Für Elias, Anne, Debora, Amelie, Johanna, Lara, Anne, Sabina, Jule, Ella, Sina, Tim, Aaron und Lennart geht es Ende August/Anfang September nach Südafrika, Kenia, Tansania, Kamerun, Ghana und Bolivien.

Aussendungsgottesdienst

MaZ 2019: Aussendungsgottesdienst in der Basilika Knechtsteden


Seite: 1 von 1 | Treffer: 1 bis 3

MaZ bedeutet für mich...

... Meine allerbeste Zeit! Denn mit MaZ mach ich einen Schritt, auf den ich so lange schon gewartet habe!

Benedikt Luster-Haggeney, 2013/2014 in Südafrika

Benedikt Luster-Haggeney

Briefe aus dem Einsatz

alle Briefe...

Wir sind als Entsendeorganisation extern geprüft durch die 'Gütegemeinschaft Internationler Freiwilligendienst e.V.'.

MaZ wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

powered by webEdition CMS