Aktuelles

Neueste Infos und Eindrücke aus dem MaZ-Projekt, zum Beispiel von Aussendungen und Seminaren.

Hannah Mischo 2017/2018 in Yaoundé, Kamerun

"Virtuelle Sofaecke" - ein neuer und schon fester Bestandteil bei den Spiri-MaZ

Amelie und Lennart, MaZ 2019/20 haben eine neue Idee, die "virtuelle Sofaecke" ins Leben gerufen:
„Wenn wir uns schon nicht in unserer Knechtstedener Sofaecke versammeln können, warum holen wir uns diese Sofaecke dann nicht virtuell zu uns nach Hause und treffen uns, zum Weinchen trinken, Träume spinnen und Spiele spielen auf Zoom? Vielleicht kann so dann ein Open Space entstehen, in dem Ungesagtes auf offene Ohren stößt, Raum für Austausch da ist und aus dem wir alle ein wenig MaZ-Spirit hinaus in diese verrückte Welt tragen können. Und dabei ist es ganz egal, ob sich 15 oder auch nur drei Leute treffen, ob wir einen Abend lang in Weltschmerz versinken oder stundenlang Agent Undercover spielen: Es wird immer genau richtig sein, so wie es ist!"

Jeden Dienstag, 20 Uhr findet nun die „virtuelle Sofaecke" statt und jede*r ist herzlich willkommen (dafür musst Du nicht MaZ sein!).
Bei Interesse einfach den monatlichen Zoom-link beim MaZ-Team (maz(at)spiritaner.de) erfragen!

PartnerInnen-Sofaecke

Die Virtuelle Sofaecke im Juli mit unseren englischsprachigen Partner*innen

Endlich wieder ein „echtes“ Vorbereitungsseminar: „Missions- und Kolonialgeschichte und postkoloniale Strukturen im Blick“ in Maria Veen vom 06.-09. August 2020

Mit einer kleinen Gruppe von MaZ haben wir uns in Maria Veen getroffen. Neben geschichtlichen Fakten haben sich die MaZ auf ihre Einsatzländer vorbereitet und festgestellt, wie interessant, aber auch sehr erschreckend es ist, die Kolonialgeschichte auch mal aus der Süd-Nord-Perspektive zu betrachten.
Es wurde deutlich, dass auch in unserem heutigen Leben die postkolonialen Strukturen immer noch existieren und sich in den Gewohnheiten, Traditionen im Alltag einer/eines jeder/jeden Einzelnen verstecken.

Kolokurs 2020

Planspiel "Kanal- und Straßenbau" (Einstieg ins Thema)

MaZ in Vorbereitung - digital geht es auch: Online-Seminar "Von Stürmen und Hausbootpartys"

Charlotte (MaZ 2020/21) berichtet vom digitalen Vorbereitungseminar:

Was macht dir mehr Angst: Freiheit oder Sicherheit? Lassen sich diese zwei Wörter, die zuerst gegensätzlich erscheinen vielleicht sogar verbinden? Welche Unsicherheiten beschäftigen uns und andere gerade?

 

Abschluss mit Wunderkerzen

Wunderkerzen zum Abschluss des Seminars

Sie mussten leider zurück: 10 MaZ (Missionar*innen auf Zeit) waren bis Mitte/Ende März 2020 in Bolivien, Kamerun, Kenia, und Tansania

Am 16. März sprach das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die dringende Empfehlung aus, alle MaZ-Freiwilligen zurückzuholen. Das bedeutete für das MaZ-Team zwei sehr arbeitsreiche Wochen mit telefonieren, skypen, Flüge buchen, stornieren und wieder umbuchen; das bedeutete auch zu schauen, in welchen Ländern die deutschen Rückholaktionen schon gestartet sind, so dass auch unsere MaZ ausfliegen können, Kontakte zu den Partnerorganisationen, zu Freunden, Bekannten, den MaZ-Eltern zu halten; kurz und gut alles Mögliche zu tun, damit die MaZ vor Ort geschützt sind und eine sichere Rückkehr gewährleistet werden kann...

Digitales Rückkehrseminar

auch wenn nicht "leibhaftig" -
Warm-ups funktionieren auch vor dem Bildschirm

Sie sind wieder zurück: 7 MaZ (Missionar*innen auf Zeit) waren für 1 Jahr in Bolivien, Kamerun, Kenia, Madagaskar, Tansania und Südafrika

Am letzten September-Wochenende war wieder Leben in Knechtsteden. Die jungen MaZ, die für ein Jahr im Einsatz waren, haben sich zusammen mit dem MaZ-Team Anne Arenhövel und Pater Gasto Lyimo getroffen und sich für die Reflektion ihres Jahres Zeit genommen. Unter dem Gesichtspunkt des MaZ-Mottos: Mitleben, Mitbeten und Mitarbeiten konnten die jungen Menschen sich noch einmal intensiv mit ihren Erfahrungen des Jahres auseinandersetzen und austauschen.

Rückkehrer*innen Jahrgan 2018/19 zusammen mit dem MaZ-Team

Rückkehrer*innen Jahrgan 2018/19 zusammen mit dem MaZ-Team

Die MaZ im Einsatz melden sich zu Wort

MaZ (Missionar*innen auf Zeit) schreiben aus ihrem Einsatzland, was ihnen MaZ bedeutet.

Anna-Lena-Passior_2014-15-Kenia-5

14 MaZ machen sich 2019 Jahr auf den Weg

Für Elias, Anne, Debora, Amelie, Johanna, Lara, Anne, Sabina, Jule, Ella, Sina, Tim, Aaron und Lennart geht es Ende August/Anfang September nach Südafrika, Kenia, Tansania, Kamerun, Ghana und Bolivien.

Aussendungsgottesdienst

MaZ 2019: Aussendungsgottesdienst in der Basilika Knechtsteden


Seite: 1 von 1 | Treffer: 1 bis 7

MaZ bedeutet für mich...

... eine Zeit voller intensiver Gespräche und Begegnungen, neuer Erfahrungen und viel Spaß!

Pia Dierkes, 2013/2014 in Südafrika

Pia Dierkes

Briefe aus dem Einsatz

alle Briefe...

Wir sind als Entsendeorganisation extern geprüft durch die 'Gütegemeinschaft Internationler Freiwilligendienst e.V.'.

MaZ wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ.

powered by webEdition CMS