Zitat
"MaZ ist für mich eine riesige Gemeinschaft und eine wundervolle Chance von Anderen zu lernen."
Autor
Simone, Zanzibar 11/12

Was ist MaZ

"MissionarIn auf Zeit" (MaZ) ist ein Kooperationsprogramm der katholischen Missionskongregationen Spiritaner, Spiritanerinnen, Missionsschwestern vom Kostbaren Blut und Mariannhiller Missionare. Jungen Menschen ab 18 Jahren wird ermöglicht, als Freiwillige in einer religiösen Gemeinschaft in Afrika oder Lateinamerika für ein Jahr mitzuleben, mitzubeten und mitzuarbeiten.

Mitleben

Ein Eindruck vom Mitleben im EinsatzDas Mitleben bei den Ordensbrüdern/-schwestern im Einsatzland hilft beim Einleben in die fremde Umgebung. Die MissionarIn auf Zeit hat in der Gemeinschaft einen Rückhalt, aus dem heraus sie sich neuen Erfahrungen stellen kann. Dazu gehört auch der intensive Kontakt zu einem Mitglied der Gemeinschaft oder einer anderen Vertrauensperson, mit der die MaZlerIn ihre Erfahrungen reflektieren kann. 

Mitbeten

Dieses Bild symbolisiert gemeinsames Beten über kulturelle GrenzenIm Glauben die befreiende Botschaft Jesu erfahren – diese Chance bietet ein Einsatz als MissionarIn auf Zeit. MaZ richtet sich vor allem an Menschen, die bereit sind, als Mit-Christen ihren Glauben mit anderen zu teilen. Die MissionarIn auf Zeit nimmt am Gebetsleben der Gemeinschaft und der Gemeinde vor Ort teil. Diese Erfahrungen sollen später in unsere deutsche Kirche eingebracht werden.

Mitarbeiten

Auf Mitarbeiten - die gemeinsame, geteilte Arbeit - wird im Einsatz wert gelegtEin Jahr ist zu kurz, um wirklich eigenständig zu arbeiten, da sich die MissionarIn auf Zeit erst an das ungewohnte Klima, die neue Sprache und eine andere Mentalität gewöhnen muss. Die MaZlerIn arbeitet je nach Fähigkeiten in bestehenden Projekten mit. Meist sind es Projekte im sozialen, medizinischen oder pastoralen Bereich.  Es geht darum, mit offenen Augen und Ohren teilzunehmen an der Arbeit der Menschen. Auf diese Weise macht die MazlerIn Erfahrungen, die sie hier in Deutschland weitergeben kann.

Ziele des MaZ-Programmes

  • MaZ ist ein Weg, Menschen anderer Kulturen zu begegnen, ihre Lebensbedingungen und Hoffnungen zu teilen.
  • MaZ will anregen zum konkreten Handeln für mehr Gerechtigkeit in der Welt, inspiriert vom Reich Gottes und der Frohen Botschaft Jesu.
  • MaZ ist ein Dienst der Kirchen in Übersee an uns: 
    Sie nehmen junge Menschen auf, um mit ihnen Leben und Glauben zu teilen und im gemeinsamen Engagement miteinander zu lernen.
  • Maz ist ein Dienst am Gemeinwohl des Einsatzlandes.
  • MaZ befähigt zu einem missionarischen Zeugnis zuhause und zum Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.
  • MaZ will jungen Menschen die tragende Kraft des Glaubens spürbar werden lassen.
  • MaZ geht, zurück in Deutschland weiter: die MissionarInnen auf Zeit können zum Sprachrohr für die Menschen Afrikas / Südamerikas werden. Sie engagieren sich in der deutschen Kirche und Gesellschaft und bringen ihre Erfahrungen aus Übersee hier in der Heimat ein.

Fakten über MaZ

Jährlich bereiten sich bei uns um die 20 Personen auf einen MaZ-Einsatz vor. Davon sind viele AbiturientInnen, aber auch Berufstätige nehmen am Programm teil. Die Mehrheit geht für ein Jahr ins Ausland, einige wenige für drei Jahre als Fachkraft in der Entwicklungszusammenarbeit. Die meisten Einsatzmöglichkeiten haben wir in Afrika, doch auch in Südamerika und gelegentlich in anderen Teilen der Erde.

Wir sind Träger für den Anderen Dienst im Ausland (§14b ZDG), den junge Männer anstelle des Wehrdienstes leisten können. Außerdem sind wir im Rahmen der Initiative "weltwärts" vom BMZ als Entsendeorganisation anerkannt.

Geschichte

Anfang der 80er Jahre kamen mehr und mehr Anfragen junger Menschen an die missionarischen Orden, ob eine Art "Kloster auf Zeit" in Übersee möglich sei. Nach Überlegungen und Plänen begann dann - offiziell ab 1982 - das MaZ-Projekt bei den Spiritanern in Zusammenarbeit mit den Spiritanerinnen und Missionsschwestern vom Kostbaren Blut.